Ueli Steck – in Memorian

Der Emmentaler Extrembergsteiger Ueli Steck ist tot. Er ist am Sonntagmorgen, 30. Mai 2017, in der Region des Mount Everest verunglückt. Steck war noch in der Akklimatisationsphase und wollte den Mount Nuptse besteigen. Er war wohl allein zum 7827 Meter hohen Nuptse unterwegs. Die Rettungskräfte fanden Steck auf etwa 5600 Metern, der Helikopter konnte ihn nur noch tot bergen.
Ueli Steck ging immer bis an die Grenze des Machbaren, bereitete sich akribisch auf seine Expeditionen vor, und wusste immer um die Gefahren in den Bergen. Nun ist sein Lebenskreis geschlossen: ruhe in Frieden, lieber Ueli.
Mehr Infos im Buch:

Der nächste Schritt: Nach jedem Berg bin ich ein anderer

Buch hier erhältlich

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.